31. März 2022

Die Buchtipps der Schwalbacher Zeitung

Lesestoff

Reinhard Kaiser-Mühlecker erzählt in seinem neuen Roman „Wilderer“ von Herkunft und existentieller Verlorenheit in einer Welt, die sich radikal wandelt. Im zweiten Band der Stollwerck-Saga „Die Schokoladenfabrik – Das Geheimnis der Erfinderin“ von Rebekka Eder geht es um Schokolade, Liebe und den Traum von Freiheit. Mit „Omertà“ von Andrea Tompa erscheint ein Meisterwerk der ungarischen Gegenwartsliteratur jetzt auch auf Deutsch.

 

„Wilderer“

Jakob führt den Hof der Eltern und kämpft gegen den Niedergang. Als die Künstlerin Katja sich als Praktikantin anbietet, scheinen sich die Dinge zum Guten zu wenden. Gemeinsam bauen sie eine biologische Tierhaltung auf, sie heiraten und bekommen einen Sohn. Doch Jakob findet keine Ruhe, sein grausamer Zorn bricht immer wieder hervor. Hat Katja ihn getäuscht, hat sie nur mal einen wie ihn haben wollen, einen Bauern? Reinhard Kaiser-Mühlecker erzählt von Herkunft und existentieller Verlorenheit in einer Welt, die sich radikal wandelt.

Reinhard Kaiser-Mühlecker wurde 1982 in Kirchdorf an der Krems geboren und wuchs in Eberstalzell, Oberösterreich, auf. Er studierte in Wien und führt die Landwirtschaft seiner Vorfahren. Sein Debütroman „Der lange Gang über die Stationen“ erschien 2008, anschließend die Romane „Magdalenaberg“, „Wiedersehen in Fiumicino“, „Roter Flieder“, „Schwarzer Flieder“ sowie „Zeichnungen. Drei Erzählungen“. Der Roman „Fremde Seele, dunkler Wald“ stand 2016 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises. Zuletzt erschien der Roman „Enteignung“. Für sein Werk wurde Reinhard Kaiser-Mühlecker mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Österreichischen Staatspreis.

Reinhard Kaiser-Mühlecker: „Wilderer“
S. Fischer Verlag, 2022. 352 Seiten, 24 Euro.

 

„Die Schokoladenfabrik – Das Geheimnis der Erfinderin“

Köln, 1862. Apollonia Krusius gilt als Wunderkind. Eines Tages will sie studieren und Erfinderin werden, genau wie ihr Vater. Doch als er stirbt, scheint dieser Traum in weite Ferne zu rücken: Ihr Onkel will sie mit einem Stollwerck verheiraten, da deren junge, aber erfolgreiche Schokoladenfabrik eine sichere Zukunft verspricht. Zuerst ist Apollonia entsetzt. Wider Erwarten verliebt sie sich jedoch in den klugen Maschinenbauer Heinrich Stollwerck. Allerdings ist sie bereits seinem älteren Bruder Nikolaus versprochen. Und als der Deutsch-Französische Krieg ausbricht, steht Apollonia plötzlich vor ganz neuen Herausforderungen.

Rebekka Eder, 1988 in Kassel geboren, hat Theaterwissenschaft und Germanistik in Berlin, Erlangen und Bern studiert und gleichzeitig ihre ersten Romane veröffentlicht. Nachdem sie als Werbetexterin und Journalistin gearbeitet hat, konzentrierte sie sich schließlich ganz auf ihre Leidenschaft. Sie lebt und schreibt in Nordhessen.

Rebekka Eder: „Die Schokoladenfabrik – Das Geheimnis der Erfinderin“
Aufbau Taschenbuch, 2022. 630 Seiten, 12,99 Euro.

 

„Omertà“

Eine ländliche Gegend unweit der Stadt Klausenburg. Seit 1920 gehört die frühere ungarische Provinz zu Rumänien. Ende der 40er Jahre soll Schluss sein mit Elend und Rückständigkeit. Die bäuerliche Wirtschaft wird nach sowjetischem Vorbild kollektiviert, Dörfer und Siedlungen plattgemacht.  

Vilmos, ein nachdenklicher, belesener Gärtner, der Rosen liebt und den die Frauen mögen, macht im Stalinismus Karriere, halb gegen seinen Willen. Aus seinem wilden Garten wird ein Versuchsgelände für Obstsorten und international wettbewerbsfähige Rosenzüchtungen, die dem isolierten Ostblockland Anerkennung verschaffen sollen.

Die Geschichte wird von vier Figuren erzählt – jede in ihrer unverwechselbaren Stimme geradezu physisch präsent. Da ist Kali, die junge Bäuerin, die ihrem prügelnden Mann davonläuft und als Dienstmädchen bei Vilmos lebt; da sind Annuska, eine 16-jährige Halbwaise, die sich in Vilmos verliebt, und ihre Schwester Eleonora, die ins Kloster geht und den politischen Säuberungen zum Opfer fällt.

Andrea Tompa, 1971 in Kolozsvár/Cluj-Napoca/Klausenburg geboren, lebt seit 1990 in Budapest. Sie studierte Slawistik und ist als Theaterkritikerin tätig. „Omertà“ ist ihr dritter Roman und ihr erstes ins Deutsche übersetzte Buch.

Andrea Tompa: „Omertà“
Übersetzt von Terézia Mora
Suhrkamp Insel Verlag, 2022. 954 Seiten, 34 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.