26. September 2022

Der Interreligiöse Arbeitskreis lädt zur Ausstellung ins Rathaus ein

Bahá’í-Häuser der Andacht

Die Vertreter der Bahá’í-Gemeinde Malihe Ardalan (v.links) und Sirous Ardalan, die Vertreterin vom Interreligiösen Arbeitskreis Schwalbach Irene Diakite, die Geschäftsführerin vom Kulturkreis Schwalbach Anke Kracke sowie die Entwicklerin der Ausstellung Maryam Ardalan eröffneten die Ausstellung „Bahá’i-Häuser der Andacht“, die noch bis zum 14. Oktober im Rathaus zu sehen ist. Foto: privat

In Frieden miteinander zu leben und Vorurteile abzubauen – das hat sich der Interreligiöse Arbeitskreis Schwalbach zur Aufgabe gemacht. Im Rahmen der Interkulturellen Wochen präsentiert er in einer Ausstellung die weltweiten „Bahá’í-Häuser der Andacht“ im Bürgerhaus.

Die „Bahá’í-Häuser der Andacht“ alle haben ein kreisförmiges Design, worüber sich eine Kuppel erhebt. „Ihre neun Eingänge stehen offen für Menschen aller Kulturen Völker und Klassen“, erklärte Irene Diakite vom Interreligiösen Arbeitskreis und eröffnete am 19. September damit die Ausstellung.
Das „europäische Bahá’í-Haus der Andacht“ in Hofheim-Langenhain wurde zum hessischen Kulturdenkmal erklärt. Ungefähr 20 Kilometer ist es von Schwalbach entfernt. „Dort wird nicht nur aus den Bahá’í-Schriften zitiert, sondern es sind Gebete und die Heiligen Schriften von allen Hochreligionen zu hören“, erläuterten Sirous und Malihe Ardalan, die die Bahá’í-Gemeinde beim Interreligiösen Arbeitskreis vertreten. Neben der Andacht steht der Dienst an der Gesellschaft im Mittelpunkt. In den Nebengebäuden der Andachtshäuser werden zum Beispiel Kinderklassen abgehalten.
„Jedes Andachtshaus wird von der heimischen Kultur und Landschaft beeinflusst und hat seine eigene unverwechselbare Architektur“, erklärte Maryam Ardalan, die die Ausstellung entwickelt hat. In Kenia hat es ein ausdruckstarkes Motiv in Diamantenform, das bekannt für die kenianische Kultur ist. In Indien hat das Gebäude die Form einer Lotusblüte. Die Kuppel vom Andachtshaus in Hofheim-Langenhain hat über 500 rautenförmige Öffnungen, die das Tageslicht hineinfließen lassen. So entsteht ein interessantes Spiel mit Licht und Schatten.
Die Räumlichkeiten für die Ausstellung stellt der Kulturkreis Schwalbach zur Verfügung. Die Ausstellung kann bis zum 14. Oktober zu den Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden. Jeden Mittwoch wird um 17 Uhr eine Führung angeboten, sowie am Freitag, 30. September, um 10 Uhr.
Am Sonntag, 2. Oktober, besteht zudem die Möglichkeit das „europäische Bahá’í-Haus der Andacht“ in Hofheim-Langenhain zu besichtigen. Anmeldungen nimmt der Interreligiöse Arbeitskreis Schwalbach per E-Mail an klaus.stukenborg@gmx.de, entgegen. Beim Interreligiösen Arbeitskreis sind zur Zeit folgende Gemeinden vertreten: die Christen der evangelischen und katholischen, die Bahá’ís, die Hindus, die Juden und die Muslime. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.