7. Mai 2015

Bürgermeisterin wehrt sich gegen die Vorwürfe der Grünen

Parkhaus im Dunkeln

Seit mehreren Wochen ist das Licht im Parkhaus in der Sauererlenstraße defekt. Der Grund dafür liegt laut der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen „ebenso im Dunkeln wie das Parkhaus selber“.

Gäste des angrenzenden Hotels müssten sich derzeit quasi blind zu ihren Fahrzeugen tasten, nie wissend, ob sich noch jemand im Parkhaus befindet. Auf Nachfrage seiner Fraktion habe Bürgermeisterin Christiane Augsburger (SPD) von einem Defekt gesprochen, schreibt der grüne Stadtverordneten Thomas Nordmeyer. Das sei allerdings wenig glaubwürdig. Es gäbe einen Elektriker in Sichtweite zum Parkhaus und mehrere Monate sollten für eine Reparatur ausreichen.
Wo auch immer der Grund für das fehlende Licht liegt: Die Pflicht der Verkehrssicherung liegt laut Grünen bei der Stadt und es sei „völlig unverantwortlich“, das Parkhaus so lange unbeleuchtet zu lassen. „Dunkle Ecken ziehen dunkle Gestalten an und das können wir an dieser Stelle nicht brauchen.“ Deshalb fordern die „Grünen“, dass das Parkhaus so schnell wie möglich wieder beleuchtet wird.
Christiane Augsburger versichert, dass das selbstverständlich erledigt werde. Die Beleuchtung sei in den vergangenen Wochen schon mehrfach repariert worden, werde aber immer wieder am Wochenende von Jugendlichen außer Betrieb gesetzt. Die Vorwürfe der Grünen will sie nicht stehen lassen und erinnert daran, dass sie das alte Parkhaus abreißen lassen wollte, um die Sicherheit an dieser Stelle zu verbessern. Die Grünen und die CDU hätten das jedoch im vergangenen Jahr abgelehnt. red

Ein Gedanke zu „Parkhaus im Dunkeln

  1. Das ist ja eine haarsträubende Argumentation.
    Sicher wird das Parkhaus nur, wenn wir es abreißen?
    Es wäre ein echtes Armutszeugnis, wenn das nicht anders zu regeln wäre.
    Angenommen, die Beleuchtung würde häufig mutwillig beschädigt – was kaum einer glauben wird, der sich Anlage vorort anschaut – dann sollte es doch relativ leichtes sein, die Täter zu fassen.
    Und wie kann man die angeblichen Täter einer Altersgruppe zuordnen?

    Hier werden die üblichen Feindbilder gepflegt, das ist traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.