16. November 2016

Besucher des Kreativmarkts waren von den selbstgefertigten Produkten begeistert

Handarbeiten für den guten Zweck

Festlich dekorierte Stände priesen die selbstgefertigten Handarbeits-Produkte der Hobbykünstler an, die zahlreiche Besucher des Kreativmarkts begeisterten. Foto: Mucic

Beim zweiten Kreativmarkt in der evangelischen Friedenskirche am Sonntag verkauften die Frauen der evangelischen Gemeinde selbstgefertigte Handarbeits-Produkte für einen guten Zweck.

Selbstgefertigter Schmuck und Patchwork, gestrickte und gehäkelte Ware, gebundene Weihnachtskränze sowie genähte Schürzen und Taschen erfreuten die zahlreichen Besucher an den festlich dekorierten Ständen. Darüber hinaus gab es für Schleckermäulchen eingemachte Marmeladen und Gebäck zu erwerben. Der Vielfalt an originellen und liebevoll gebastelten Geschenken war keine Grenze gesetzt.
Pfarrerin Birgit Reyher freute sich über den regen Zulauf und bedankte sich bei Marie-Luise Mester für ihren Einsatz bei der Organisation. Das Künstlerhandwerk sei immer noch eine Frauendomäne, die Männer arbeiteten im Hintergrund beim Auf-und Abbau der Tische, erzählte sie weiterhin. Letztes Jahr wurde die Hälfte des Erlöses an die Schwalbacher Tafel gespendet, der andere Teil fand Verwendung innerhalb der Gemeinde.
Der Kirchenraum wurde in ein gemütliches Café umfunktioniert, wo die Gäste genüsslich Herzhaftes und Süßes verzehrten. Suppen, Würstchen, Kuchen und Waffeln mit einem leckeren Tässchen Kaffee sorgten für den kulinarischen Gaumenschmaus.
Auch an die Kleinen wurde gedacht. Im Untergeschoss des Gebäudes schminkte Julia Lerch die Kinder und Nicole Frede von der Kita „Am Park“ begeisterte mit einem Bilderbuch-Kino den Nachwuchs. Die meisten Frauen bereichern die Gemeinschaft schon etliche Jahre mit ihrer kreativen Tätigkeit.
„Früher gab es einen Basar im Bürgerhaus, der eingestellt wurde. Wir machen im kleinen Rahmen weiter“, berichtete Elke Deeg und bot die gemeinsamen Kunstwerke von Tochter und Enkel an. Elke Matzke vom Organisationskomitee, die schon über 30 Jahre Basarerfahrung vorweisen kann, hob die Gemeinschaftsleistung der Frauen hervor. mu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.