21. November 2017

AES gewinnt den dritten Platz beim diesjährigen „P&G“ MINT Award

Innovative Schulprojekte ausgezeichnet

Das Schwalbacher Unternehmten „Procter & Gamble“ (P&G) hat vergangene Woche zum zwölften Mal den MINT Award für naturwissenschaftliche Projekte im Schulbereich vergeben. Die Albert-Einstein-Schule (AES) gewann mit dem Schulprojekt „Messung der Kosmischen Strahlung in Troposhäre und Stratosphäre“ den dritten Platz.

Um den Award, der seit dem Jahr 2006 von „P&G“ vergeben wird, hatten sich in diesem Jahr 20 hessische Schulen mit gymnasialem Bildungsgang beworben . Die Preisverleihung fand am am vergangenen Montag anlässlich der 14. MINT-Messe der Landesarbeitsgemeinschaft „Schulewirtschaft“ im Hessischen Landtag in Wiesbaden statt.
Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung um die Auszeichnung mit dem P&G MINT Award war die Erarbeitung innovativer Projekte in den Bereichen Mathematik, Informationstechnologie, Naturwissenschaften oder Technik: Den ersten Preis und damit 3.000 Euro erhielt die Lichtenbergschule in Darmstadt, mit dem Schulprojekt „Löcher, Licht und Energie – eine i nteraktive Wanderausstellung“. Den zweiten Preis und 2.000 Euro bekam die Justus-Liebig-Schule in Darmstadt , mit dem Schulprojekt „Experimenteller Naturwissenschaftsunterricht in Klasse 5“. Den dritten Platz und 1.000 Euro erhielt die Albert-Einstein-Schule, mit dem Schulprojekt „Messung der Kosmischen Strahlung in Troposhäre und Stratosphäre“. Einen Sonderpreis über 500 Euro erhielt das Graf-Stauffenberg-Gymnasium in Flörsheim, mit dem Schulprojekt „CO2 in der Atemluft“.
Dr. Tina Liebe, Senior Wissenschaftlerin bei „P&G“ in Kronberg, betont, warum durch die Förderung naturwissenschaftlichen Wissens im Schulalter eine wichtige Grundlage für die Entwicklung neuer Technologien und Produkte der Zukunft gelegt wird: „Innovative und erfolgreiche Produkte von „P&G“ werden in weltweit mehr als zwei Dutzend unternehmenseigenen Forschungszentren entwickelt. Deutschland ist mit über 900 Experten in der Forschung und Entwicklung der größte „P&G“ Innovationsstandort außerhalb der USA.“
Mit dem „P&G“ MINT Award will „P&G“ das Engagement der Schulen im regionalen Umfeld honorieren und fördern, um junge Menschen nachhaltig für Mathematik, Informationstechnologie, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern und Wissen außerhalb des regulären Unterrichts zu vermitteln. „Somit kann schon früh mit innovativen Projekten experementiert werden, sodass neben der Theorie die Praxis nicht zu kurz kommt. Davon profitieren die Region, die jungen Menschen und die Unternehmen gleichermaßen“, erklärte Tina Liebe. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.