23. Oktober 2018

Der ehemalige Eintracht-Spieler Hans Weilbächer feiert heute sein Geburtstagsjubiläum

Fußball-Legende wird 85 Jahre alt

Der ehemalige Eintracht-Fußballer Hans Weilbächer feiert heute seinen 85. Geburtstag. Archiv-Foto: Lorenz

Am heutigen Dienstag feiert Fußball-Legende Hans Weilbächer in aller Frische seinen 85. Geburtstag. Mit Anfang Zwanzig stand er im berühmten Notizbuch des damaligen Bundestrainers Sepp Herberger für die deutsche Fußballnationalmannschaft. 1959 wurde Hans Weilbächer mit der Eintracht Frankfurt Deutscher Fußballmeister.

Von den Fußballern, die damals zum Stamm der deutschen Nationalmannschaft zählten, lebt nur noch Horst Eckel, der Fußball-Weltmeister von 1954 vom 1. FC Kaiserslautern. Auch wenn Hans Weilbächer im WM-Aufgebot von 1954 und 1958 keine Berücksichtigung fand, schlug damals seine große Fußballer-Zeit.
Im Tagebuch seines sportlichen Lebens steht mit Eintracht Frankfurt die deutsche Fußballmeisterschaft (1959) und das Endspiel um den Europapokal (1960) vermerkt. Zu diesem Zeitpunkt war Hans Weilbächer sportlich im besten Alter von 25 und 26 Jahren. Seine sprichwörtliche, fußballerische Leistungsstärke, auf der Position des rechten Läufers, brachte ihm die Namensbezeichnung „blonder Pfeil“ ein.
Nach dem Titelgewinn 1959 in der Fußball-Oberliga Süd, steuerte er mit Eintracht Frankfurt in der Endrunde um die deutsche Fußballmeisterschaft, das Endspiel an. Dort stand ausgerechnet der Rivale vom Main, Kickers Offenbach, gegenüber. Das Main-Derby wurde am 28. Juni 1959 zum großen Finale im Berliner Olympia-Stadion. Nach einem dramatischen Spiel siegte Eintracht Frankfurt mit 5:3. Unvergesslich war dann die Heimkehr und der Empfang in der Mainmetropole.
Im Europa-Pokal 1959/60 erreichte Eintracht Frankfurt, mit Hans Weilbächer, nach Spielen gegen Young Boy Bern, Wiener Sport-Club und Glasgow Rangers das große Finale, mit Real Madrid als berühmten Gegner. Die deutsche Fußballwelt stand Kopf. Als Schauplatz stand am 18. Mai 1960 die Arena in der schottischen Hauptstadt Glasgow im Blickpunkt, 130.000 Zuschauer bildeten die Traumkulisse.
„Auch wenn das Spiel gegen die „Königlichen“ 3:7 verloren ging, flogen uns die Herzen der deutschen Fußballfans zu“, erinnert sich Hans Weilbächer an die Rückkehr seiner Mannschaft in Frankfurt. In 241 Länderspielen war der Fußballer für Eintracht Frankfurt am Ball und schoss 48 Tore. In die deutsche Nationalmannschaft wurde Hans Weilbächer einmal, am 28. Mai 1955 berufen.
„Beim Start der Bundesliga (1963) zählte ich zum Kader der Bundesliga-Mannschaft von Eintracht Frankfurt. Ich gab aber meinen Beruf als Kalkulator bei der Höchst AG den Vorzug. Meine Fußballkarriere klang sodann aus“, erläuterte der frühere Fußballer seine damalige Entscheidung.
Seit 1965 lebt Hans Weilbächer mit seiner Frau Inge in Schwalbach. In der Zeit nach dem Fußball wurde der Tennissport seine Leidenschaft und der Tennisclub mit dem Clubhaus sowie der Platzanlage am Erlenborn seine Heimstätte. In der Freitagsrunde in der Tennis-Gaststätte ist er stets ein gern gesehener Gast. pelo

Mehr aktuelle Lokalnachrichten aus Schwalbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.