27. August 2019

Tag des offenen Denkmals am 7. September

Auf eigenen Füßen stehen

Die Stadt Schwalbach beteiligt sich auch dieses Jahr am Tag des offenen Denkmals. Thema ist die Eingliederung von Heimatvertriebenen nach dem zweiten Weltkrieg.

Das soll gezeigt werden am Beispiel der Nebenerwerbssiedlung südwestlich der Sodener Straße, die im Volksmund auch „Kopftuchsiedlung“ heißt, was die Bewohner aber ungern hören. Die Veranstaltung mit dem Titel „Sie sollen auf eigenen Füßen stehen“ findet am Samstag, 7. September, um 15.30 Uhr statt. Treffpunkt ist der Spielplatz in der Karlsbader Straße.
Das Referat hält Dieter Kunze, der Vorsitzende des Schwalbacher Verschönerungsvereins. Auch die Erlebnisgeneration wird das Wort ergreifen und von ihren Erfahrungen berichten. Die Veranstaltung wird gegen 17 Uhr im Café des EVIM-Seniorenzentrums am Europaring 19 mit einer Tasse Kaffee oder Tee beendet. Stadtarchivar Dieter Farnung lädt alle Schwalbacher mit lokalhistorischem Interesse zu diesem Vortrag ein.
Unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ findet dann am Sonntag, 8. September, die größte Kulturveranstaltung Deutschlands, der Tag des offenen Denkmals, bundesweit statt. Die von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordinierte Aktion zielt auf die Bewahrung bedrohter Kulturdenkmäler und wirbt öffentlich für den Denkmalschutz. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.