17. September 2019

Rettungsdienst und Katastrophenschutz üben am Krankenhaus Bad Soden den Ernstfall

Große Rettungsübung

Einen großer Rettungsdiensteinsatz übt der Katastrophenschutz am Samstagvormittag, 21. September, an den Kliniken des Main-Taunus-Kreises in Bad Soden.

Wegen der Übung des Rettungsdienstes kommt es am Samstag im Umfeld des Krankenhauses Bad Soden zu Verkehrsbehinderungen. Angenommen wird ein Busunfall mit 25 Verletzten. Wie Landrat Michael Cyriax mitteilt, übt der Rettungsdienst mit Unterstützung des Katastrophenschutzes des Main-Taunus-Kreises die Versorgung von Verletzten und deren Übergabe an die Main-Taunus-Kliniken.
Dabei würden Fahrzeuge aus dem Kreisgebiet mit Blaulicht und Martinshorn zur simulierten Unfallstelle fahren. Die Übung läuft von 10 bis etwa 12 Uhr. Der Krankenhausbetrieb läuft den Angaben zufolge normal weiter, das Krankenhaus ist auch per Umleitung mit dem Auto erreichbar.
Von 7 Uhr an gilt auf Teilen der Kronberger Straße ein absolutes Halteverbot. Gleichzeitig wird die Durchfahrt gesperrt; eine Umleitung ist ausgeschildert. Auch Busse fahren dann nicht mehr in diesen Bereich. Von etwa 12 Uhr an werden die Straßensperren aufgehoben.
Michael Cyriax wirbt bei den Bürgern um Verständnis für Beeinträchtigungen: „Solche realitätsnahen Übungen helfen unseren Einsatzkräften, auf den Ernstfall vorbereitet zu sein. Sie sind ein Beitrag zur Sicherheit von uns allen.“ red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.