2. Dezember 2019

Leserbrief

„Hilfe, die Welt geht unter, wir sind bald alle tot!“

Zum Artikel „SPD ruft Klimanotstand aus“ in der Ausgabe vom 27. November erreichte die Redaktion nachfolgender Leserbrief von Ilona Kessler. Leserbriefe geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor. Wenn auch Sie einen Leserbrief veröffentlichen möchten, senden Sie ihn unter Angabe Ihrer vollständigen Adresse und einer Rückruf-Telefonnummer an info@schwalbacher-zeitung.de.

Dubiose Weltuntergangssekten, einflussreiche NGOs und kleine Mädchen haben es verkündet. Und so ein Notstand ist ja auch praktisch. Da kann man endlich das Demokratie-Schauspiel beenden und ganz offen diktieren, enteignen, verbieten. Dazu noch zeitlich unbegrenzt, denn das Klima wird niemals „normal“ sein. Wir könnten uns heute informieren, doch aus Angst vor Ausschluss aus der Gruppe der Gläubigen, tun die meisten es nicht. Man glaubt lieber, was alle glauben und merkt nicht, dass das historisch oft nicht gut ausgegangen ist.
Je mehr Propaganda, desto misstrauischer müssten wir doch sein. Wenn renommierte Wissenschaftler, die eine andere Meinung vertreten, stigmatisiert oder totgeschwiegen werden, wenn sie keine Forschungsgelder erhalten und nur im Internet veröffentlichen können, dann ist Wissenschaft gestorben. Politik und Medien gleiten immer mehr ins Irrationale ab. Es wird der Eindruck erzeugt, Kohlendioxid sei ein giftiges Gas. Es ist jedoch der Baustein allen Lebens. In der Luft befinden sich lediglich 0,04 Prozent davon. Ohne Kohlendioxid gibt es kein Pflanzenwachstum.
In den Niederlanden wird es in Gewächshäuser eingeleitet und laut NASA ist die Welt in den letzten Jahrzehnten deutlich grüner geworden. In der Mittelalterlichen Warmzeit wurde in Großbritannien Wein angebaut und Grönland war grün. Klimawandel ist normal und Faktoren wie Erdumlaufbahn und Axialneigung der Erde spielen eine Rolle, genauso wie Sonnenzyklen. Allerdings kann man diese nicht besteuern. Zurzeit wird in Deutschland 17 Prozent des gesamten Energieverbrauchs (Strom, Gebäude, Verkehr) aus erneuerbaren Energien gedeckt.
Den „Rest“ sollen wir demnächst nicht mehr produzieren, aber Elektroautos fahren und die Bevölkerung vergrößern. Unser Bildungssystem muss wirklich sehr schlecht sein, wenn solche Ergebnisse dabei herauskommen.

Ilona Kessler,
Schwalbach

5 Gedanken zu „„Hilfe, die Welt geht unter, wir sind bald alle tot!“

  1. Zuerst möchte ich Sie bitten, das Schlagwort „Klimaleugner“ zu vermeiden. Kein Mensch leugnet das Klima oder einen Klimawandel. Das Klima hat sich schon immer gewandelt. Umstritten ist jedoch der menschliche Einfluss darauf. Man muss wissen, wie es zu der vielzitierten Aussage kam, dass 97 % der Wissenschaftler sich einig seien. Grundlage hierfür ist die „Cook-Studie“ von 2013. Es handelt sich um eine Auswertung der wissenschaftlichen Literatur zum Thema „menschengemachte globale Erwärmung“. Forscher um John Cook (University of Queensland) beauftragten Umweltaktivisten mit der Auswertung von 12.000 Veröffentlichungen zum Thema Klima und Klimawandel. 8.000 davon enthielten keine Positionierung zum menschlichen Einfluss auf das Klima und wurden deshalb nicht berücksichtigt. 3 % der verbleibenden 4.000 Publikationen sprachen sich explizit gegen einen solchen Einfluss aus. Zu den restlichen 97% wurden auch alle Klimaskeptiker gezählt, die z.B. nur einen minimalen Einfluss des Menschen einräumen. http://www.populartechnology.net/2013/05/97-study-falsely-classifies-scientists.html

    1. Verschwörungstheorie
    Auch das Wort „Verschwörungstheorie“ sollten Sie vermeiden. Es funktioniert wie ein Stoppschild, das besagt: „Halt, hier bitte nicht hinschauen“. Es hindert Menschen daran, sich frei zu informieren und selbständig zu denken. Kein Kriminologe könnte einen Fall lösen, ohne über Motive und Hintergründe zu spekulieren. Sie können doch nicht behaupten, dass es keine Verschwörungen in der Welt gibt und schon immer gab. Dies wäre ein wichtiges Thema im Geschichtsunterricht. Ein Instrument zur weltweiten, zeitlich unbegrenzten Steuerung der Welt – da hätte sich schon manches totalitäre Regime in der Vergangenheit gefreut. Solche Menschen gibt es heute nicht mehr? Wer’s glaubt. Sekten wie Extinction Rebellion oder FFF-Kinder werden benutzt und das ist unverantwortlich. Ich spreche Kindern nicht das Recht ab, sich Sorgen zu machen, ich spreche Erwachsenen das Recht ab, Kinder unnötig zu verängstigen und für ihre politischen Zwecke zu missbrauchen.

    2. Klimaskeptiker
    Hier nur einige Beispiele:

    • Dr. Tim Ball, Geograph, Klimatologe, Kanada (er zerstörte vor Gericht in Kanada die durch Al Gore berühmt gewordene „Hockeystick Kurve“ zur Klimaerwärmung im Prozess Michael Mann\Tim Ball).
    • European Climate Declaration September 26, https://www.technocracy.news/wp-content/uploads/2019/09/ED-brochureversieNWA4-1.pdf
    • Prof. Dr. Nir Shaviv, Professor am Racah-Institut für Physik der Hebräischen Universität Jerusalem
    • Eike – Europäisches Institut für Klima und Energie

    Die Aussage, dass Wissenschaftler von der Öl-/Kohleindustrie finanziert würden, kann hier nicht gelten, denn die Summen, die für „Klimaschutz“ aufgerufen werden, gehen in die Billionen. Hier gibt es definitiv mehr zu verdienen, ganz ohne etwas produzieren zu müssen. Al Gore ist wohl der erste Klimamillionär und die Leute hinter Greta Thunberg sind nicht schwer zu recherchieren.

    3. Kohlendioxid
    Sie sollten nicht CO mit CO2 verwechseln. CO ist hochgiftig,
    Die höchste CO2 Konzentration in der Erdneuzeit (ab 67 Mio Jahren vor heute) war vor ca. 50 Mio Jahren 1500 ppm (heute 400 ppm). Zu der Zeit entstanden viele Säugetierarten. Sie sind also nicht erstickt. Wenn man den Verlauf der CO2 Kurve über diesen Zeitraum betrachtet, stellt man fest, dass die Konzentration von CO2 in der Luft heute sehr niedrig ist.
    Die CO2 Konzentration kann aber bei Aufenthalt in geschlossenen Räumen schnell eine ungesunde Größe erreichen. Ab ca. 20.000 ppm kann es zu Husten kommen und über 250.000 ppm kann es tödlich sein. https://www.lufft.com/blog/fuenf-gruende-warum-die-ueberwachung-der-co2-konzentration-eine-gute-idee-ist/
    Einer der wichtigsten Bausteine von Pflanzen (und auch Mensch und Tier) ist der Kohlenstoff, den die Pflanzen vor allem aus dem CO2 der Luft entnehmen. Fast alle Pflanzen (C3 Pflanzen) wachsen schneller bei erhöhter CO2 Konzentration bei gleichzeitig geringerem Wasserbedarf. (Kreislauf: mehr CO2= mehr Pflanzen= mehr CO2 Aufnahme durch Pflanzen). Die Natur unterscheidet nicht zwischen gutem und bösem CO2, sie kann einfach mehr Pflanzen als zusätzliche Verbraucher hervorbringen.

    Bei der Wirkungsweise von niedrigen Konzentrationen muss man unterscheiden zwischen chemischer und physikalischer Wirkung. Hier geht es um strahlungsabsorbierende und strahlungsemittierende Eigenschaften in der Atmosphäre, nicht zu vergleichen mit einem Gift, das in geringen Dosen tödlich sein kann.

    Anzumerken wäre noch, dass es verschiedene Theorien über die angebliche Wirkungsweise des CO2 als Treibhausgas gibt, die sich jedoch gegenseitig widersprechen und ausschließen. Bisher gibt es kein Experiment, das einen sicheren Beweis liefert.

    4. Treibhausgas
    CO2 wird als Kohlenstoffdioxiddüngung für besagtes Pflanzenwachstum in Gewächshäuser eingeleitet (s. Linde Industriegase). Die altmodische Vorstellung, dass sich CO2 wie ein Glasdach über die Erde legt, stammt übrigens vom schwedischen Physiker und Chemiker Svante Arrhenius (1859 – 1927, ein Verwandter von Greta Thunberg).

    5. NASA – grünere Welt
    Die Ausführungen des dubiosen Vereins Mimikama sind etwas weit hergeholt. Der Nährstoffgehalt von Pflanzen hängt in erster Linie von einer gesunden Bodenzusammensetzung ab. Mehr Pflanzen, mehr tierische Stoffe ergeben mehr organischen Dünger. Eine gesunde ökologische Kreislaufwirtschaft sollte Grundlage sein. Ab einer bestimmten CO2 Konzentration ist das Pflanzenwachstum nicht mehr steigerbar. Dieser Wert liegt etwa bei dem Doppelten des derzeitigen Wertes. Ansonsten enthält der Artikel von Mimikama viel: „könnte, hätte, würde….“.

    6. CO2 Anstieg seit der Industrialisierung
    Sie erwähnen den CO2 Anstieg in der Atmosphäre seit der Industrialisierung. Nach der Mittelalterlichen Warmzeit (ca. 950 – 1250, auch mittelalterliches Klimaoptimum genannt) gab es vom 15. bis in das 19. Jahrhundert die kleine Eiszeit. Danach wurde es allmählich wieder wärmer, was immer nach Eiszeiten geschieht. Gleichzeitig begann die Industrialisierung. Bei ansteigenden Temperaturen wird aus den Ozeanen mehr CO2 freigesetzt. (Experiment: Erwärmen einer Sprudelflasche). Das ist eine typische Henne-Ei Frage. Was war zuerst da: CO2 Zunahme oder höhere Temperaturen?

    Die CO2 Steuer können Sie sehen, wie Sie möchten. Sie ist jedoch in erster Linie eine politische Frage, denn sie wird am Klima aus vielen Gründen nichts ändern. Der Anteil des Menschen am CO2 Ausstoß beträgt ca. 4 %. Der Rest wird aus Meer, Böden, Vulkanen usw. freigesetzt. Selbst wenn Deutschland oder Europa im Alleingang seinen Ausstoß auf 0 bringen würde, hätte das keine Auswirkung. Laut einem Bericht des Handelsblatts von 2018 sind weltweit ca. 1400 Kohlekraftwerke in Bau oder Planung. Es macht also keinen Sinn, uns für nichts zu ruinieren. Wir müssten unseren Wohlstand einsetzen für exzellente Bildung und Forschung. Das Gegenteil passiert leider schon lange.

    7. Bevölkerung vergrößern
    Richtig, das setzt dem Wahnsinn noch die Krone auf. Wenn wir als Land uns verantwortlich fühlen und ein gutes Beispiel für die Welt sein wollen, sollten wir nachhaltig mit allen Ressourcen umgehen. Es drängen hunderttausende Menschen jedes Jahr in unser Land (2015 sogar mehr als 1 Million). Es sind ca. 200.000 Asylantragsteller, plus Familiennachzug, plus Resettlement-Einwanderer, plus EU-Einwanderer usw. Wenn man nur die 200.000 Asylantragsteller rechnet, müssen wir jeden Monat eine Stadt der Größe Schwalbachs bauen. Diese vielen Menschen benötigen hier meist viel mehr Energie (Heizung, Strom, Mobilität) als in ihren Heimatländern. Ich kenne nicht wenige Zuwanderer, die regelmäßige Reisen in ihre Heimatländer unternehmen, sogar nach Afghanistan reist man mit der ganzen Familie. Die Grünen möchten nun, dass bis 2035 keine neuen Flächen mehr verbraucht werden. Das bedeutet noch dichtere Bebauung in den Städten, Blockierung von Frischluftschneisen und Erhitzung des Stadtklimas. Wind- und Solarenergie benötigen Flächen, die in unserem dichtbesiedelten Land knapp sind.
    Fazit: Bitte keine Panik und misstrauisch bleiben. Notstände jeder Art beinhalten ein weiteres Aufweichen von Demokratie und Recht und hatten in der Geschichte schon dramatische Folgen. Zur Klarstellung möchte ich betonen, dass ich sehr wohl und schon sehr lange für vernünftigen und sparsamen Umgang mit Ressourcen stehe. Wir sollten jedoch unsere Intelligenz für eine positive Weiterentwicklung nutzen. Starke Umbrüche mit Armut und Unsicherheit helfen sicher nicht. Nur wohlhabende Gesellschaften können sich Umweltschutz leisten und Nachahmer finden. Wir sollten stolz auf das bisher Erreichte sein und nicht immer Kübel voller Schuld über uns auskippen. Wir haben hohe Standards in Industrie und Landwirtschaft. Luft und Flüsse sind immer sauberer geworden. Es gibt Naturschutzgebiete und renaturierte Gewässer. Um so unverständlicher ist es, dass wir viele billige Produkte aus Ländern importieren, wo diese Standards nicht gelten (z.B. China, Freihandelsabkommen mit Südamerika, usw.). Eigenverantwortung und Souveränität wären wichtig.
    Anmerkung: Ich würde mich freuen, wenn in unserer Gesellschaft wieder respektvoll und in freundlichem Umgangston kontroverse Themen diskutiert werden könnten.

  2. Herr Rehlinger,
    offensichtlich wissen Sie nicht, wer die zahlreichen Wissenschaftler sind, die den CO2 basierten, menschengemachten Klimawandel verneinen, womit bewiesen wäre, dass Sie sich mit deren Argumentation nicht beschäftigt haben.

    Ausführliche Antworten auf Ihre Kritikpunkte folgen.

  3. Liebe*r*s WW…

    ich habe in meinem Kommentar weder argumentiert, noch Anschuldigungen geäußert.
    Ich habe lediglich festgestellt, dass die von Frau Kessler vorgebrachten Äußerungen von schlechter Bildung zeugen.

    1.) „Dubiose Weltuntergangssekten, einflussreiche NGOs und kleine Mädchen haben es verkündet.“

    Hiermit impliziert Frau Kessler, dass für Sie der Klimawandel ausschließlich eine Erfindung von dubiosen und wenig vertrauenswürdigen Personenkreisen ist, um gleich im nächsten Satz mit einer haltlosen Verschwörungstheorie um die Ecke zu kommen. „Und so ein Notstand ist ja auch praktisch. Da kann man endlich das Demokratie-Schauspiel beenden und ganz offen diktieren, enteignen, verbieten.“
    Auch spricht sie „kleinen Mädchen“, also Kindern und Jugendlichen, pauschal die Kompetenz ab, sich berechtigte Sorgen um ihre Zukunft zu machen.

    2.) „Wenn renommierte Wissenschaftler, die eine andere Meinung vertreten, stigmatisiert oder totgeschwiegen werden, wenn sie keine Forschungsgelder erhalten und nur im Internet veröffentlichen können, dann ist Wissenschaft gestorben.“

    Hier wäre ein Hinweis sinnvoll gewesen, auf welchen Wissenschaftler sie anspielt, denn Tatsache ist, dass nahezu alle renommierten Wissenschaftler, die auch tatsächlich „vom Fach“ sind, zum Schluss gekommen sind, dass der Klimawandel, der uns zurzeit beschäftigt, von uns Menschen verursacht wurde. Der Rest wird nicht totgeschwiegen, sondern durch eine Fülle von wissenschaftlichen Beweisen und Argumenten schlicht und ergreifend wiederlegt. (–> https://skepticalscience.com/arg_Globale-Erwaermung-wissenschaftlicher-Konsens.htm)

    3.) Im weiteren Verlauf ihres Briefes äußert Frau Kessler ein paar Fakten zu Kohlendioxid, die im Kontext nicht als Argumente gelten können.

    – „Es wird der Eindruck erzeugt, Kohlendioxid sei ein giftiges Gas.“

    Meiner Wahrnehmung nach wird in der Öffentlichkeit lediglich klar kommuniziert, dass Kohlendioxid ein Treibhausgas und mitverantwortlich für die Erderwärmung ist. Der Begriff „Klimagift“ wird hier und da verwendet.
    Klar ist jedoch, dass Kohlendioxid ein Gas ist, das schwerer als Luft ist, in höheren Konzentrationen den Luftsauerstoff verdrängt und so zum Tod führen kann. Gefährlich ja, giftig nein.

    – „Es (Kohlendioxid) ist jedoch der Baustein allen Lebens.“

    Hier zeigt sich die nächste klaffende Lücke in Frau Kesslers Argumentation, denn unter den Bausteinen allen Lebens findet sich dort neben Aminosäuren, Mono- und Disacchariden und Nukleinsäuren kein Kohlendioxid. Lediglich chemisch gebundener Kohlenstoff ist überall zu finden.

    – „In der Luft befinden sich lediglich 0,04 Prozent davon (Kohlendioxid).“

    Mit dieser Aussage impliziert Frau Kessler, dass eine so geringe Konzentration eines Stoffes keinen echten Einfluss nehmen kann und folgt so der Argumentation der Klimaleugner-Community.

    Nun weiß natürlich jeder, dass unsere Erde ein sehr komplexes Ökosystem besitzt und vergleichbar mit jedem Organismus auf den Einfluss von Substanzen mehr oder weniger stark reagiert. Im Falls von den Treibhausgasen „Kohlendioxid“ und „Methan“ ist es so, dass es – wie bei einer giftigen Substanz – bereits bei geringen Konzentrationsveränderungen in der Atmosphäre zu starken Veränderungen kommt. Das von der Erde reflektierte, hochenergetische Lichtspektrum wird von den in der Atmosphäre befindlichen Molekülen auf die Erde zurück reflektiert, was einen Anstieg der Erdtemperatur zur Folge hat.
    Ich empfehle zu dieser Thematik diese Lektüren
    –> https://www.quarks.de/umwelt/klimawandel/so-eine-grosse-wirkung-hat-so-wenig-co2/
    –> https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Kohlendioxidemissionen

    – „Ohne Kohlendioxid gibt es kein Pflanzenwachstum.“

    Hier stimme ich zu, muss jedoch auch hier etwas näher ins Detail gehen.
    Dafür müssen wir plakativ zwischen zwei „Arten“ von Kohlendioxid unterscheiden.
    Da wäre zum einen das „gute“ Kohlendioxid, das von Organismen beispielsweise durch Atmung oder Verrottung in die Umwelt abgegeben wird und zum anderen das „schlechte“ Kohlendioxid, das seit Jahrmillionen in gebundener Form als fossile Brennstoffe tief in der Erdkruste schlummerte.

    Das „gute“ Kohlendioxid befindet sich in einem gesunden Ökosystem im Geleichgewicht (–> Kohlenstoffzyklus: https://lmgtfy.com/?q=Kohlenstoffzyklus).
    Jede weitere Zugabe von Kohlendioxid in dieses System erfordert den Aufbau weiterer „Verbraucher“.

    Mit dem Einzug ins technologische Zeitalter und der Erschließung fossiler Brennstoffvorkommen wurde somit eine Tür aufgestoßen, die den ungehinderten und maßlosen Zufluss von irrsinnig großen Mengen, an bis dahin inaktivem, gebundenem, „schlechtem“ Kohlendioxid in den komplexen Kohlenstoffzyklus ermöglichte.

    Die industrielle Abholzung der Regenwälder und anderer großen Baumvorkommen verringerte dazu auch noch die mit den Massen sowieso schon überforderten Bäume.

    4.) „In den Niederlanden wird es in Gewächshäuser eingeleitet…“

    … denn Kohlendioxid ist ein Treibhausgas.

    5.) „…laut NASA ist die Welt in den letzten Jahrzehnten deutlich grüner geworden.“

    Offensichtlich bezieht sich Frau Kessler hier auf eine Studie der NASA aus dem Jahre 2016 (–> https://www.nasa.gov/feature/goddard/2016/carbon-dioxide-fertilization-greening-earth) und unterschlägt leider, ganz im Stil der Klimaleugner, die daraus abgeleiteten wissenschaftlichen Schlussfolgerungen. (–> hier nachzulesen: https://www.mimikama.at/allgemein/macht-mehr-co2-die-erde-gruener-und-besser/)

    6.) „In der Mittelalterlichen Warmzeit wurde in Großbritannien Wein angebaut und Grönland war grün. Klimawandel ist normal und Faktoren wie Erdumlaufbahn und Axialneigung der Erde spielen eine Rolle, genauso wie Sonnenzyklen.“

    Das alles ist richtig, dennoch darf nicht verschwiegen werden, dass der exponentielle Anstieg der Kohlendioxid-Konzentration der Atmosphäre seit der Industrialisierung (gemessen an den Eisbohrkernen der Antarktis bis 1958, danach Mauna Loa) nicht mit den von Frau Kessler genannten Faktoren in Einklang zu bringen sind.

    Auch der Hieb in Richtung „CO2-Steuer“ klingt eher nach nachgeplappertem, populistischem Geschwafel.

    7.) Ihre Aussage „…Bevölkerung vergrößern…“ setzt dem ganzen Unsinn dann noch die Krone auf.

    8.) „Unser Bildungssystem muss wirklich sehr schlecht sein, wenn solche Ergebnisse dabei herauskommen.“

    Dem stimme ich uneingeschränkt zu und bleibe dabei.
    Dieser Leserbrief fällt in ausnahmslos jeder Hinsicht unter die Kategorie „Bullshit“.

  4. …. auf einen nach Ihrer Meinung „BS“-Kommentar mit Null-Argumenten, sondern nur mit Anschuldigungen zu „argumentieren“, ist nach meiner Meinung wirklich nicht zielführend. Warum halten Sie mit Ihren „Wahrheiten“ denn so hinterm Berg? Zeigen Sie mit qualitativen Argumenten, daß Sie es besser wissen …. bin gespannt.

  5. Frau Kessler muss wirklich eine schlechte Bildung genossen haben, wenn Sie den Unsinn, den sie in ihrem Leserbrief verzapft, nicht nur selbst glaubt, sondern auch als Wahrheit verkaufen will.

    Ich empfehle ihr auf jeden Fall, sich beim nächsten mal umfassender zu I formieren.

    Diese Leserbrief fällt jedenfalls in ausnahmslos jeder Hinsicht unter die Kategorie „Bullshit“.

Schreibe einen Kommentar