9. September 2020

Die Vor- und Nachteile der bekanntesten Kryptowährung

In Bitcoin investieren: Lohnt sich das für die Hessen?

Bitcoins bestehen nicht aus Metall, sondern sind Daten. Foto: Demidko/Unsplash

Bitcoins sind ein sehr gefragtes Thema, das sich mittlerweile deutschlandweit ausgebreitet hat und auch hierzulande in Hessen viele Menschen begeistert. Die Bezahlmöglichkeiten in Schwalbach und Umgebung sind zwar noch sehr eingeschränkt, doch zumindest das Investitionspotenzial ist unabhängig vom Standort vorhanden. Schließlich handelt es sich beim Bitcoin nicht um etwas, das regionalen Charakter hat.

Dabei stellen sich viele Fragen, aber die größte Frage ist wohl die, ob es sich im Jahr 2020 immer noch lohnt in Bitcoins zu investieren oder ob die goldene Zeit der digitalen Währung schon vorbei ist. Es gibt sehr viele Gründe, die dafür sprechen, auch in diesem Jahr noch in den beliebten Bitcoin zu investieren.

Als erstes, sollten jedoch genug Informationen gesammelt werden, um für sich selbst herauszufinden, ob sich eine Investition lohnt oder nicht. Der rasante Kurs des Bitcoins hängt auch mit vielen Erzählungen zusammen, die davon berichten, was für ein riesiges Gewinnpotenzial im Bitcoin steckt oder besser gesagt steckte.

So hätte es sich natürlich gelohnt bereits vor zehn Jahren in Bitcoins zu investieren, als die digitale Währung noch unter zehn US-Dollar lag und man einfacher investieren konnte. Dieses enorme Entwicklungspotenzial ist heutzutage definitiv nicht mehr vorhanden und es wird mit großer Sicherheit in dieser Form auch nie wieder zurückkehren. Wir werfen im Folgenden einen Blick auf die Gründe, die für oder gegen die Investition in die virtuellen Münzen sprechen.

Gibt es Gründe gegen ein Investment in Bitcoins?
Ein Grund, der gegen ein Investment in Bitcoins spricht, ist die fehlende Akzeptanz und die sehr gering vorhandenen Zahlungsmöglichkeiten. Es gibt bereits Onlineshops, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren und auch in der realen Welt finden sich immer mehr Möglichkeiten die digitale Währung auch im realen Leben zu nutzen. Jedoch sind diese Optionen noch nicht sehr groß und so fällt es auch sehr schwer, Bitcoins in eine andere Währung umzutauschen.

Eine ähnliche Akzeptanz wie beispielsweise der US-Dollar oder der Euro scheinen aber noch in weiter Ferne zu liegen und auch in näherer Zukunft ist nicht mit einer größeren Veränderung zu rechnen.

Ein weiterer Grund gegen ein Investment ist der nicht einzuschätzende Kurs des Bitcoins. Dieser Kurs unterliegt teils heftigen Schwankungen, weshalb Investitionen in Bitcoins immer auch mit einem sehr großen Risiko verbunden sind. Aus diesem Grund können sehr schnell Gewinne eingefahren werden, noch schneller aber lässt sich dank der unvorhersehbaren Schwankungen auch noch mehr Geld verlieren. Es kommt also immer auf den richtigen Moment und die richtigen Informationen an.

Vor einer Investition in Bitcoins muss natürlich auch abgeklärt werden, wie diese dann aufbewahrt werden, denn es ist keinesfalls wie mit gewöhnlichem Geld, das einfach auf ein Konto gelegt werden kann. Dazu bedarf es eines Wallets, indem die Bitcoins dann gespeichert werden. Diese Wallets stellen dann quasi digitale Portemonnaies dar, in die aber noch mehr als nur der Bitcoin gelegt werden können.

Gründe für ein Investment in Bitcoins
Der Grund gegen eine Investition aufgrund der geringen Akzeptanz, der weiter oben aufgeführt wurde, lässt sich auch als Grund für eine Investition verstehen. Denn die Akzeptanz wird definitiv steigen in den nächsten Jahren oder aber auch Jahrzehnten, nur wie schnell und in welchem Ausmaß kann niemand so genau vorhersagen, vor allem weil dies sehr eng mit der Akzeptanz des Bitcoins seitens Staaten und Banken zusammenhängt.

Sollte eine breitere Akzeptanz erreicht werden können, dann könnten sich auch unter Umständen die Kurse stabilisieren. Damit wäre dann auch das zweite Gegenargument widerlegt, denn zuverlässige Kurse machen den Bitcoin stabiler und erhöhen so seine Attraktivität für Investoren.

Deshalb kann sich eine Investition jetzt lohnen, denn bei einer etwaigen Stabilisierung, wäre man schon Besitzer von Bitcoins und könnte die Gewinne einstreichen.

Ein weiterer Grund, der ganz klar dafür spricht in Bitcoins zu investieren, ist der enorm hohe Bekanntheitsgrad des virtuellen Geldes. Neben dem Bitcoin gibt es sehr viele andere Kryptowährungen, die alle versuchen auf den Markt zu drängen. Viele davon werden wieder untergehen und nur wenige werden sich etablieren können, so wie es jetzt schon geschieht.

Der Bitcoin stellt die erste Kryptowährung dar, die auf dem Markt gehandelt wurde und verdankt diesem Umstand seine enorme Berühmtheit. Aus diesem Grund wird der Bitcoin auch in Zukunft eine bestimmte Wichtigkeit haben und allein aufgrund seiner Bekanntheit wieder nicht so einfach verschwinden oder untergehen wie viele andere Kryptowährungen es tun.

Die alles entscheidende Frage
Ob sich eine Investition in Bitcoins lohnt oder nicht, hängt definitiv von mehr als einem Parameter ab. In erster Linie muss ein Verständnis davon vorhanden sein, was genau der Bitcoin ist und wie er sich über die Jahre seiner Existenz entwickelt hat. Es ist wichtig zu verstehen, in was man investiert. Sollte ein gewisses Grundverständnis vorhanden sein und die zu investierende Summe ist ein Betrag, der frei verfügbar ist, dann spricht wirklich nichts dagegen in die virtuelle Währung zu investieren.

Außerdem sind kleine Beträge, die investiert werden bei einem späteren Kursverlust nicht allzu tragisch wie hohe Summen, die vielleicht auch noch benötigt werden. Es gilt in jedem Fall sich bei der Recherche Zeit zu lassen und sich erst einmal intensiv mit dem Thema Bitcoin auseinanderzusetzen. red

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.