18. Januar 2021

„Drei Steine“

Der Illustrator und Comiczeichner Nils Oskamp lädt zusammen mit dem Arbeitskreis „Kindheit und Jugend im Nationalsozialismus“ zu einer Online-Veranstaltung zu seinem Buch „Drei Steine“ ein. Foto: Veranstalter

Am Dienstag, 26. Januar, lädt der Schwalbacher Arbeitskreis „Kindheit und Jugend im Nationalsozialismus“ um 19.30 Uhr zu einer Online-Veranstaltung ein.

Am Vorabend des Gedenktags der Opfer des Nationalsozialismus zeigt und liest der Illustrator und Comiczeichner Nils Oskamp Passagen aus seiner Graphic Novel „Drei Steine“. Darin erzählt er von seinen Erfahrungen mit rechter Gewalt im Dortmund der 1980er-Jahre. Weil er einem Mitschüler widerspricht, der den Holocaust leugnet, gerät er in Konflikt mit der lokalen Nazi-Szene. Mehrfach wird er von Neonazis krankenhausreif geschlagen. Die Spirale der Gewalt eskaliert und gipfelt in zwei Mordanschlägen.
Zur Veranstaltung, die im Livestream öffentlich übertragen wird, werden einige Podiumsgäste über ein Konferenztool zugeschaltet. Fragen und Beiträge von Zuschauern können über einen Chat gestellt werden. Am Livestream teilnehmen können Interessenten unter www.dreisteine.com/schwalbach im Internet.
Bereits vor der Lesung führt Nils Oskamp mit einer zehnten Klasse der Friedrich-Ebert-Schule einen Comic- und Cartoon-Workshop durch, der die Teilnehmenden mit künstlerischen Mitteln zur Positionierung gegen Rassismus und rechte Gewalt einlädt. Beide Veranstaltungen finden mit Unterstützung der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung statt und sind Beiträge zum Festjahr „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.
Seit 2001 lädt der Schwalbacher Arbeitskreis „Kindheit und Jugend im Nationalsozialismus“ anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zu Veranstaltungen ein. Grundlegendes Ziel des Arbeitskreises ist es, die Erinnerung an Demokratieverlust, Schrecknisse des Zweiten Weltkrieges, Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden und anderer Minderheiten älteren und vor allem jüngeren Menschen zu vermitteln um somit vor allem die Wachsamkeit gegenüber neueren Entwicklungen in unserer Gesellschaft zu stärken. red

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.