15. November 2021

Zurzeit sind so viele Schwalbacher infiziert wie noch nie

Zahlen steigen weiter

In Schwalbach ist die Zahl der Coronafälle noch einmal deutlich angestiegen.

Allein seit Freitag sind 18 neue Fälle bekannt geworden. Und seit dem vergangenen Montag ist die Zahl der Neu-Infizierten um 42 gestiegen, was einer 7-Tage-Inzidenz von 275 entspricht. 86 Personen in der Stadt haben zurzeit nachgewiesener Weise das „Corona-Virus“, wie viele davon auch krank sind, ist nicht bekannt. Insgesamt haben sich damit seit Beginn der Pandemie bereits 914 Schwalbacherinnen und Schwalbacher mit dem Sars-Cov2-Virus angesteckt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Schwalbach aktuell erneut deutlich höher als im Durchschnitt des Main-Taunus-Kreises, für den heute ein Wert von 156 gemeldet wurde.

Kreisweit gelten aktuell 837 Menschen als infiziert. Obwohl das einer der höchsten Werte seit Beginn der Pandemie ist, liegen in den Krankenhäusern zurzeit mit 16 Patientinnen und Patienten nur etwa halb so viele Betroffene wie zu Beginn des Jahres. Fünf von ihnen werden intensivmedizinisch betreut. Der Anteil der Ungeimpften an den Schwerkranken in den Kliniken liegt bei 63 Prozent, obwohl ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung nur rund 25 Prozent ausmacht. MS

2 Gedanken zu „Zahlen steigen weiter

  1. FR Newsticker 18.11.21+++ 09.47 Uhr: Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Kritik von CDU/CSU an den Corona-Plänen der Ampel-Parteien zurückgewiesen. „Die Rechtslage, die Sie hier einklagen, besteht ja“, sagte sie bei der im Bundestag an einen Vorredner von der CSU gewandt. Härtere Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung seien aber von vielen Ländern nicht umgesetzt worden.

    „Wenn man Karneval feiern will einerseits und sagt ‚Das war schon ganz prima‘ und übermorgen sagt ‚Wir haben aber eine riesige Notlage‘, dann ist das für mich jedenfalls nicht glaubwürdig aus Nordrhein-Westfalen“, sagte Göring-Eckardt. Die nun geplanten Maßnahmen reichten deutlich weiter als die bisher gültigen.

    Bereits gestern Abend in den Tagesthemen hat Caren Miosga den NRW Ministerpräsidenten Hendrick Wüst CDU, Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz, vorgeführt. Auch hier hatte er keine seriöse Antwort auf die Frage nach dem Verhalten der CDU regierten Länder.

    Alles nur politische Spielchen auf dem Rücken unserer Gesundheit…….

  2. Nun die Inzidenz 275 ist unter Bundesdurchschnitt von 303 und der MTK mit 156 insgesamt niedriger als Gesamthessen. Hessen ist mit einer Inzidenz von 184 auf Platz 9 der Bundesländer.
    66,7% sind vollständig geimpft.

    Wo sind die mobilen Impfangebote in den Städten und Gemeinden ???
    In letzter Zeit nichts davon gelesen.
    Der Kreis hat davon 12 Stück und die Impfangebote könnten regelmäßig gemacht werden, bevor man wieder das überteuerte Impfzentrum eröffnet.
    Hoffe sehr daß die ganzen Alters- bzw. Pflegeheime im Kreis bereits Ihre Auffrischungsimpfung (neudeutsch Booster) haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.