29. Januar 2020

Schwalbacher Spitzen

Mutlose Entscheidung

Mathias Schlosser

von Mathias Schlosser

Auch in Schwalbach gibt es Menschen, die mehr oder weniger verzweifelt auf ein Spenderorgan warten. Doch so einfach sind zum Beispiel passende Nieren nicht zu finden. Denn die Zahl der Organspender in Deutschland ist niedrig – deutlich niedriger jedenfalls als in den meisten anderen westlichen Ländern. Trotzdem hat sich der Bundestag Mitte des Monats nicht dazu durchringen können, die Regeln für die Organspende zu ändern. Gesundheitsminister Jens Spahn hatte die Idee, dass jeder automatisch Organspender ist, so lange er der Entnahme seiner Organe im Todesfall nicht widerspricht. Die Zahl der verfügbaren Organe wäre sprunghaft angestiegen und unzählige Menschen hätten gerettet werden können.
Nach langen Diskussionen wurde der Vorschlag aber abgelehnt und es bleibt praktisch alles beim Alten. Die tausenden von Kranken, die auf Organe warten, hat diese Mutlosigkeit des Parlaments enttäuscht. Wer das genauso sieht, darf aber nur dann über die Politiker schimpfen, wenn er schon einen Spenderausweis hat. Alle anderen sollten sich erst an den Computer setzen und sich das Dokument mit Hilfe der entsprechenden Internetseiten selbst ausstellen. Zeitaufwand: Weniger als eine Minute.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu dem Thema in das Kommentar-Feld unten!

Ein Gedanke zu „Mutlose Entscheidung

  1. Welche (potentiellen) Organspende-Empfänger und deren mitfühlende Angehörigen haben jemals vor ihrem Notfall sich zur eigenen Organspende mit allen Konsequenzen bewußt bereiterklärt?!
    Die Mehrheit unserer Bevölkerung ist vermutlich für die Widerspruchslösung. Deren egoistische Gefühlsgegner und die gewissenlosen Verhinderer im Bundestag usw. gehören radikal und konsequent von jeder Organspende-Nutzung ausgeschlossen! Ähnliches habe ich in meinem Organspende-Ausweis in aller Deutlichkeit erklärt.
    Wenn´s Anderen in ihrer Not nützt, biete ich meine sterblichen Körperreste selbstverständlich als lebensspendendes Ersatzteillager an! Insofern betrachte ich mich auch als radikalen Friedhofsdeserteur!
    I.T.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.